Bereit für das Mobile Web?

By 17. Juli 2015Mobile, Studien
Trotz «Mobilegeddon»: Die Websites vieler Schweizer Marken sind für Mobile Devices schlecht zugänglich

Y&R Group Switzerland testet Websites der 100 stärksten Schweizer Marken

«Website-Betreiber verschlafen das mobile Internet» titelte jüngst die NZZ. Der Artikel zitiert verschiedene Studien, welche die Websites von Online-Shops, Behörden und KMU auf ihre Mobile-Tauglichkeit hin untersucht haben. Das Fazit: Es gibt noch viel zu tun – obwohl seit dem 21. April 2015 auch das Google-Ranking von der Mobile-Tauglichkeit abhängt. Und das hat Auswirkungen, wie man am Adobe Digital Index (ADI) ablesen kann: 10 Prozent weniger Traffic und 16 Prozent höhere CPC-Werte bei AdWords-Kampagnen sind die Folgen des «Mobilegeddon».

Wir wollten es genauer wissen und haben deshalb die Websites der 100 stärksten Schweizer Marken untersucht. Die Auswahl der Marken basiert auf dem BrandAsset™ Valuator (BAV), der umfassendsten Markenstudie der Schweiz, welche von der Y&R Group Switzerland durchgeführt wird. Auch die Branchen-Kategorisierung wurde vom BAV übernommen.

Zur Methodik

Bewertet wurden die Websites mit denjenigen Tools, welche Google selbst zur Verfügung stellt: dem Google Mobile-Friendly Test und den Google PageSpeed Insights. (Zum Unterschied zwischen diesen beiden Tools.) Den Mobile-Friendly Test haben wir doppelt so hoch gewichtet wie die PageSpeed Insights, weil er letztlich ausschlaggebend ist dafür, ob die Google-Suche eine Website als mobile-optimiert betrachtet oder nicht. Der resultierende Y&R Mobile Readiness Score gibt an, wie gut die Website für Mobile Devices mit kleinen Bildschirmen optimiert ist (wobei 100 die Maximalpunktzahl darstellt).

Weil viele Marken mehr als eine Website betreiben, haben wir uns auf den Hauptauftritt konzentriert. Zu beachten ist ferner, dass wir ausschliesslich Websites analysiert haben – keine Apps. Insbesondere E-Commerce-Anbieter machen Ihre Shops oft dadurch mobile-tauglich, dass sie eine Smartphone App anbieten. Apps haben durchaus ihre Vorteile; sie lösen aber das grundlegende Problem nicht, dass die Website des entsprechenden Unternehmens von Google abgestraft wird und dass Smartphone-Nutzer ohne die App eine mässige bis katastrophale User Experience haben.

Zu den Resultaten

Die Bandbreite der Resultate ist eindrücklich und belegt, dass viele Unternehmen dem Mediennutzungsverhalten ihrer Zielgruppen zu wenig Rechnung tragen. Interessant ist auch, dass man die Resultate nicht verallgemeinern kann: Weder die Branche noch die Grösse eines Unternehmens ist ein verlässlicher Indikator dafür, wie gut seine Website für Mobile Devices optimiert ist.

Auf den Top-Plätzen (Y&R Mobile Readiness Score ≥90) finden sich beispielsweise Tissot, Rhäzünser, Gruyère, Schweizer Jugendherbergen und Doodle. Am unteren Ende der Skala (Y&R Mobile Readiness Score <60) rangieren unter anderem Marken wie Nespresso, Krebsliga, Ricola, Victorinox, BfU, Lindt, Jungfraubahnen, Bodum, Interdiscount oder Suva. Der Mittelwert liegt bei 72,3 – nicht gerade berauschend wenn man bedenkt, dass wir ausschliesslich die Websites von Top-Marken untersucht haben.

Unternehmen müssen handeln

Allerdings ist davon auszugehen, dass sich diese Zahlen nun rasch verändern werden: Spätestens die Anpassung von Googles Ranking-Algorithmus (in SEO-Kreisen unter dem Schlagwort «Mobilegeddon» bekannt) dürfte nun auch den letzten Marketing-Verantwortlichen wachgerüttelt haben. Viele werden dann feststellen, dass sich Mobile-Tauglichkeit nicht einfach als Quick Fix nachrüsten lässt, sondern dass oft ein Relaunch des gesamten Web-Auftritts erforderlich ist.

Angesichts der Bedeutung des Mobile Web ist es allerdings das einzig Richtige, jetzt in eine mobile-taugliche Website zu investieren. Der Media Use Index (MUI) belegt, dass die Internet-Nutzung per Smartphone schon 2014 praktisch gleichauf lag mit der Internet-Nutzung per Notebook- oder Desktop-Computer, und es gibt keinen Grund zur Annahme, dass sich dieser Trend im Jahr 2015 umkehren wird. Damit wird die Unterscheidung zwischen dem Mobile Web und dem «normalen» Web zunehmend obsolet. Eine Website muss heute ganz einfach auf jedem beliebigen Gerät funktionieren – vom Smartphone bis zum Digitalfernseher.

Ist Ihre Website mobile-tauglich?

Wie gut ist Ihr eigenes Unternehmen auf das Mobile Web vorbereitet? Wenn Sie wissen wollen, wie Ihre Website im Vergleich zur Konkurrenz dasteht und wie Sie Ihren Online-Auftritt für Mobile Devices optimieren können, dann steht Ihnen die Y&R Group Switzerland gerne zur Verfügung. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und vereinbaren Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch mit unseren Digitalspezialisten von Futurecom interactive.

Leave a Reply