E-Commerce ist M-Commerce: Futurecom E-Commerce Studie 2017 (Teil 3)

By 31. Januar 2017E-Commerce, Studien
51% der Digital Natives kaufen jeden Monat per Smartphone ein

Mobile Commerce ist in der Schweiz weit verbreitet: Knapp ein Viertel der Digital Natives mit Smartphone kaufen mindestens einmal monatlich damit ein, 29 Prozent sogar noch öfter. Und selbst bei den Silver Surfers gibt Heavy User, die mehrmals pro Woche (3%) oder sogar täglich (2%) per Smartphone einkaufen. Die Futurecom E-Commerce Studie untersucht die Trends im Schweizer Online-Handel. Hierfür wurden 2’000 Personen im Alter zwischen 14 und 69 Jahren aus der Deutsch- und Westschweiz online zu ihrem Shopping-Verhalten befragt. Dieser Artikel fasst die wichtigsten Ergebnisse zum Mobile Commerce zusammen.

Die Shopping-Mall im Hosensack

Laufend optimierte Shopping-Apps und mobile-taugliche Webshops begünstigen das Einkaufen per Smartphone und machen dieses immer mehr zu einem Shopping-Device. Knapp ein Viertel (22%) der Digital Natives, die ein Smartphone nutzen, tätigen 1 bis 3 Mal pro Monat einen Einkauf über ihr Gerät, 29% sogar öfter. Bei den Digital Immigrants sind es 20% (1 bis 3 Mal pro Monat) resp. 19% (mind. einmal pro Woche). Bei den Silver Surfern ist zwar die Anzahl jener, die nie eine Transaktion mit dem Smartphone tätigen, mit 42% klar am höchsten. Dennoch finden sich auch in diesem Segment bereits Heavy User, die mehrmals pro Woche (3%) oder sogar täglich (2%) per Smartphone einkaufen.

Grafik: Häufigkeit von Mobile Shopping

Vom Big Screen Shopping zum Small Screen Shopping

Noch kaufen die Konsumenten bevorzugt über Big Screen Devices (Desktop-Computer und Notebooks) online ein. In welchen Produkt- und Dienstleistungskategorien sich das Verhältnis zwischen Big und Small Screen Devices künftig verändern könnte, lässt ein Blick auf das Verhalten der Digital Natives erahnen. Über sämtliche Kategorien hinweg betrachtet, weisen Kosmetik sowie Fashion aktuell den höchsten Anteil an Mobile Shopping auf: 25% bzw. 23% der Digital Natives, die Produkte aus den jeweiligen Kategorien online kaufen, tun dies bereits heute bevorzugt über ihr Smartphone.

Zalando ist der Shining Star, China holt auf

Viele Retailer betreiben mittlerweile ihre eigene Shopping-App, um ihren Kunden eine personalisierte und komfortable Mobile Shopping Experience zu bieten. In der Schweiz benutzen bereits ein Drittel der Smartphone- und Tablet-User Shopping Apps auf ihren Devices. Platzhirsch unter den Apps ist Zalando. Unter den fünf meistgenannten Apps gibt es aber auch zwei Überraschungen: Wish und AliExpress. Beides sind Marktplätze, welche als Vermittler-Plattformen eine Vielzahl von äusserst günstigen Produkten chinesischer Hersteller anbieten.

Das Smartphone als Shopping-Assistent

In der Schweiz nutzen bereits 69% der Smartphone User ihr Gerät auch beim Einkaufen im Laden. Während es Digital Immigrants und Silver Surfer vor allem verwenden, um im Geschäft von Rabatten zu profitieren oder Coupons einzulösen, setzen Digital Natives ihr Gerät dazu ein, Preis- und Produktinformationen abzurufen oder ihre Freunde um Rat zu fragen.

Grafik: Das Smartphone als Helfer beim Einkaufen im Geschäft

Weitere Studienresultate im PDF-Format herunterladen

Gegen Angabe Ihrer Kontaktdaten erhalten Sie kostenlos den Flyer zur Futurecom E-Commerce Studie als PDF-Datei.

FrauHerr